Jesus Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matthäus 28, 20)

... Andere ... wurden bedroht, einige starben sogar ... Es war und ist immer auch ein Wagnis, von Jesus zu reden ...


ganzen Beitrag lesen

Text ausblenden

Liebe Leser,

die obige Zusage ist vielen von Ihnen sicher vertraut. Jesus sagt diese Worte zum Schluss des Matthäus-Evangeliums. In den Versen davor gibt Jesus seinen Jüngern seinen besonderen Auftrag: Sie sollen das Evangelium verbreiten und Menschen zu Jüngern machen. Die Jünger dürfen dabei wissen, dass sie in dieser Welt nicht alleine unterwegs sind, sondern dass Jesus sie begleitet. Ganz egal, wohin ihr Weg sie führt, sie gehen ihn in der Gemeinschaft mit ihm.

Was für eine wunderbare Zusage! Jesus wird uns weder vergessen noch verlassen. Wo Jesus die Worte »Ich bin« spricht, klingt auch mit an, dass er in der Sendung und der Vollmacht des Vaters spricht (vgl. 2. Mose 3,14). Gleichzeitig schließt sich auch innerhalb des Matthäus-Evangeliums ein Kreis. Jesus ist der Immanuel, der »Gott mit uns« (vgl. Matth. 1,23). Am Anfang und am Ende des Evangeliums werden wir darauf hingewiesen, dass er bei uns ist.

Diese Worte haben Christen durch die Jahrtausende immer wieder ermutigt, loszugehen und das Evangelium zu verkündigen. Manchmal waren es weite Reisen, die sie auf sich nahmen. Oft war es auch gefährlich. Paulus zum Beispiel erlitt mehrere Male Schiffbruch. Andere Missionare wurden bedroht, einige starben sogar. Das klingt sicher wenig verheißungsvoll, weist uns aber auf etwas Grundlegendes hin: Es war und ist immer auch ein Wagnis, von Jesus zu reden. Und selbst, wenn wir nicht ans andere Ende der Welt dazu reisen, ändert sich das nicht. Schon das Gespräch mit einem Nachbarn oder Kollegen ist ein Wagnis. Wie wird derjenige reagieren wenn ich ihm von Jesus erzähle? Was wird er von mir denken?

Ich denke, da kann es uns helfen, wenn wir uns auf die Zusage Jesu verlassen: Er ist bei uns. Wir stehen nicht alleine da. Unsere eigenen Bedenken mögen uns oft hindern. Seine Zusage aber soll uns ermutigen - auf dass sein Wort in dieser Welt verbreitet wird und das Leben von Menschen von Grund auf neu wird!

Herzliche Grüße und Gott befohlen,

Gunnar Ollrog

Text ausblenden

Elterntreff

Alle Eltern mit minder­jährigen Kindern, welche regel­mäßig oder gelegentlich unsere Ver­an­staltungen besuchen, sind eingeladen zur Aussprache und Planung der Ver­anstaltungen für die Kinder. Für Imbis und Kinder­be­treuung wird gesorgt. Termin ist am 19.08.2018 nach dem Vormittags-Gottes­dienst.

Deutscher Frauen-Missions-Gebets-Bund

Schon von Anfang an ist die Gemein­schafts­be­wegung auch eine Gebets­be­wegung. Und schon seit 90 Jahren gibt es auch in der LKG Zeitz eine Gruppe Frauen, die zum DFMGB ge­hören. Derzeit treffen sich die Frauen ein mal monat­lich in Ihren Wohnungen zum Gebet. An­fra­gen und In­for­mationen bei Annelies Wannags, Tel: 03441 215421.
Gebetet wird für genau 120 Missionar­innen unter­schied­licher Missions­gesell­schaf­ten. Dafür er­halten die Beter­innen regel­mäßig einen "Gebets­brief" mit In­formationen aus der je­weiligen Arbeit der Missionar­innen. Warum eine Limitierung? Nun, Gebet ist Arbeit, und kein Mensch hat unend­lich Kraft. Auch schafft sie Über­sichtlich­keit - es soll ja niemand ver­gessen werden. Aber es gibt tatsächlich eine Warteliste, in die sich Missionarinnen eintragen, um irgendwann Ihre Anliegen im Gebetsbrief mit veröfflichen zu dürfen.

Vor diesem Hinter­grund soll an dieser Stelle auch der nicht halb so popu­läre Männer­gebets­bund genannt werden. Beten ist zwar einer­seits Arbeit, aber anderer­seits kann es fast jeder machen, der zu anderer Arbeit nicht mehr imstande ist. Wenn es sogar Warte­listen für Gebet gibt, sollten wir unsere Ressourcen nicht zu sehr schonen!

Osterfrühstück

Am Oster­sonntag - nicht ganz zum Sonnen­auf­gang, sondern erst 7:00 Uhr - treffen wir uns zur Auf­erstehungs­feier auf dem Zeitzer St. Johannis-Friedhof. Anschließend laden wir zum Oster­früh­stück in unsere Räume ein. Herzlich willkommen!

Begegnungsgruppen des Blauen Kreuzes

Die Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes trifft sich immer Mittwochs von 18:00 bis 19:30 Uhr in unseren Räumen.

Das "Blu:prEvent Team Zeitz" trifft sich einmal monatlich Montags zum Austausch und Training.

Zum "Offenen Frühstück" ist jeder (Mann und Frau) Freitags alle 2 Wochen (in den geraden Wochen) von 10:00 bis 12:00 eingeladen. Bei frischen Brötchen und heißem Kaffee kann eigentlich fast jedes Thema besprochen werden.

home | nach oben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Webmaster | zuletzt bearbeitet am 10.04.2019